Datei:Eduard Juvet, Fleurier Nr. 42354 - Nr. 42355 ± 1850 (6).jpg

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Originaldatei(480 × 721 Pixel, Dateigröße: 80 KB, MIME-Typ: image/jpeg)

Edouard Juvet, Fleurier, Werk Nr. 42354 und 42355, 59 mm, 143 gr. und 138 gr., circa 1850

Bedeutendes, hochfeines Goldemail-Taschenuhren-Paar "Romantische, pastorale Szene", hergestellt für den chinesischen Markt.
Geh.: Goldemail, floral graviert, die Lunetten und Pendants auf Vorder- und Rückseite dekoriert mit rotem, weißem, hell- und dunkelblauem Champlevé Email, die Rückseiten mit ähnlich dekorierter Einfassung. Feine polychrome Emailmalerei einer ländlichen Szene auf den jeweiligen Rückseiten: ein Schäfer sitzt am Fuße eines Baumes und spielt eine Flöte, während ihm zwei junge Frauen zuhören; reich verzierte, gravierte Goldcuvette, großes Außenscharnier. Ziffbl.: Email, radiale röm. Zahlen, Zentralsekunde, Spade-Goldzeiger und Löffelform-Zeiger. Werk: Brückenwerk, Schlüsselaufzug, feinst floral handgraviert, gekörnt, vergoldet, signiert, nummeriert, gebläute Schrauben, fliegendes, reich graviertes Federhaus, Duplexhemmung, monometallische Unruh mit polierten Stahlgewichten, gebläute Unruhspirale, gravierte Regulierskala, Diamantdeckstein auf Unruh.

Uhren für den chinesischen Markt.
Die Mehrheit der für den chinesischen Markt produzierten Uhren, Singvogel- und Schnupftabakdosen-Automaten wurden ursprünglich paarweise hergestellt, viele davon mit asymmetrisch aufgemalten Szenen. Nur wenige Darstellungen auf Uhrenpaaren waren symmetrisch angeordnet. Die meisten der heute noch vorhandenen Stücke sind Einzelstücke; das vorliegende Paar ist also eines der wenigen, das gemeinsam erhalten blieb und eine symmetrisch aufgemalte Szene aufweist.

Die Romantik in England 1820-1850.
Die Emailmalerei auf diesem Uhrenpaar steht ganz in der Tradition der englischen Romantik.

"Le Miroir de la Séduction".
Ein nahezu identisches Taschenuhren-Paar mit den Werk Nummern 42321 und 42322 wurde im Auktionshaus Dr. H. Crott am 17. Mai 2008 versteigert und befindet sich heute im Musée L.U.CEUM - Traces du Temps, Chopard Manufacture S.A. in Fleurier. Es war als Leihgabe Teil der Ausstellung des Patek Philippe Museums "Le Miroir de la Séduction" - Prestigieuses paires de montres "chinoise", Ausstellungskatalog Seite 132 und 133, die vom 15. Mai bis 16. Oktober 2010 in Genf stattfand.

Edouard & Léo Juvet
Die Familie Juvet war eine der angesehenen Schweizer Uhrmacherfamilien, die Uhren für den chinesischen Markt produzierten. Edouard Juvet (1820-1883) eröffnete seine Werkstatt 1842 in Butte und zog 1844 nach Fleurier um. 1856 begann er damit, Uhren für den chinesischen Markt herzustellen; seine Söhne Ami-Louis und Léo waren beide im chinesischen Familienbetrieb tätig – Léo reiste nach Ami-Louis’ Tod nach China um dort seinen Platz zu übernehmen. In Shanghai konnten lediglich die Bovets mit den Juvets konkurrieren; die beiden Familien pflegten jedoch freundschaftliche Beziehungen miteinander. Das Haus Juvet florierte und man eröffnete Filialen in Tien-Tsin und Saigon, so dass Léo 1872 bemerkte: "unsere Uhren verkaufen sich wie Salz". 1873 meldete Edouard Juvet ein Warenzeichen in chinesischen Schriftzeichen für die Produkte der Firma an. Im November des Jahres 1875 übertrug er seinem Sohn Léo die Handlungsvollmacht; nach Edouard’s Tod im Februar 1883 wurde Léo sein Nachfolger als Leiter des Unternehmens.

An important, very fine pair of gold enamel pocket watches "Pastoral Romance" made for the Chinese market.
Case: gold enamel, florally engraved, the bezels and pendants on the front and back side of each watch is decorated with red, white, light and dark blue champlevé enamel, the back covers with similarly decorated border. Each watch has a finely polychrome painted enamel scene depicting a pastoral landscape: on the left a shepherd sitting at the foot of a tree, playing a flute while two young woman are listening; engraved gold dome, large lateral hinge. Dial: enamel, radial Roman numerals, centre seconds, spade gold hands and spoon-shaped gold hands. Movm.: bridge movement, keywind, finely florally hand-engraved, frosted, gilt, signed, numbered, blued screws, lavishly engraved going barrel, duplex escapement, monometallic balance with polished steel weights, blued balance spring, engraved regulator scale, diamond endstone on balance.

Watches for the Chinese Market
The majority of watches and singing bird boxes or automaton snuff boxes produced for the Chinese market were originally designed as pairs and had either symmetrically or asymmetrically painted scenes. Most of the pieces still remaining today have survived as single timepieces only; this lot is a rarity in that it is one of the very few pairs that have survived together.

The English Romantic Tradition 1820-1850
The painted on enamel scene decorating this watch owes its inspiration to the English romantic tradition of paintings.

"Le Miroir de la Séduction".
A nearly identical pair of Chinese gold enamel pocket watches with movement numbers 42321 and 42322 were sold by Auktionen Dr. H. Crott on May 17, 2008. Today the watches are in the Musée L.U.CEUM - Traces du Temps, Chopard Manufacture S.A. in Fleurier and were on loan to the exhibition "Le Miroir de la Séduction" - Prestigieuses paires de montres "chinoise" held at the Patek Philippe Museum in Geneva from May 15 to Oktober 16, 2010 (see the exhibition catalogue pages 132 and 133).

Edouard & Léo Juvet à Fleurier.
The Juvet family was one of the important Swiss horological families which produced pieces for the Chinese market. Edouard Juvet (1820-1883) opened his workshop in Buttes in 1842 and moved to Fleurier in 1844. In 1856 Edouard started making watches for the Chinese market; both his sons Ami-Louis and Léo eventually went to China to work in the family firm there. After Ami-Louis had died there, Léo (1848-1891) travelled to China to take his place. Only the Bovets rivalled the Juvets in Shanghai – however, the two families always maintained friendly relations. The Juvets flourished with branches in Tien-Tsin and Saigon, to the extent that in 1872 Léo wrote: "Our watches sell like salt". Edouard Juvet registered a trademark in Chinese characters in 1873, to be used on the company's products. In November 1875 he granted his son Léo power of attorney; after Edouard’s death in February 1883, Léo succeeded him as head of the firm.

Red copyright.svg.png Alle Bildrechte liegen bei dem Auktionshaus Auktionen Dr. H. Crott.

Diese Abbildung ist urheberrechtlich geschützt und steht nicht unter einer freien Lizenz. Für anderweitige Nutzungen außerhalb von Watch-Wiki ist die schriftliche Zustimmung des Urheberrechtsinhabers nötig.

Dateiversionen

Klicke auf einen Zeitpunkt, um diese Version zu laden.

Version vomVorschaubildMaßeBenutzerKommentar
aktuell12:00, 22. Okt. 2011Vorschaubild der Version vom 22. Oktober 2011, 12:00 Uhr480 × 721 (80 KB)Andriessen (Diskussion | Beiträge)Edouard Juvet, Fleurier, Werk Nr. 42354 und 42355, 59 mm, 143 gr. und 138 gr., circa 1850 Bedeutendes, hochfeines Goldemail-Taschenuhren-Paar "Romantische, pastorale Szene", hergestellt für den chinesischen Markt.<br> Geh.: Goldemail, floral graviert,

Keine Seite benutzt diese Datei.

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge