Marine-Chronometer – Präzisionsuhren auf See

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Version vom 16. Oktober 2016, 01:28 Uhr von Torsten (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vortragsabend am 5. November 2016 um 19 Uhr

Marine-Chronometer – Präzisionsuhren auf See
Paul Stübner
Funkfeuer-Kontaktuhr für den Einsatz auf Feuerschiffen, mit 8 Tage Gangreserve, Paul Stübner Glashütte i. SA, Werk Nr. 814, circa 1930
Chronometerwerke Gerhard D. Wempe
Werk Nr. 2543, circa 1940

Begleitend zur aktuell gezeigten Sonderausstellung „Glashütte an Bord – 130 Jahre Marine-Chronometer aus Sachsen“ veranstaltet das Deutsche Uhrenmuseum Glashütte am Sonnabend, dem 5. November 2016 um 19 Uhr einen Vortragsabend zur Geschichte der Marine-Chronometer-Produktion.

Die nationalen Bestrebungen des Deutschen Kaiserreiches die deutsche Wirtschaft auch in der Ausstattung der erstarkenden Marine zu unterstützen, wird die Produktion von Marine-Chronometern maßgeblich gefördert. Neben dem Produktionsstandort Hamburg und der dortigen Seewarte als zentrale Prüfstelle, werden ab 1886 in Glashütte diese Präzisionsuhren für die Seefahrt hergestellt. Die „Vereinigung für Chronometrie“, ein Interessenverband bestehend aus namhaften deutschen Uhrmachern, befördert die nationale Debatte um die Gestaltung der Chronometer-Produktion und setzt Maßstäbe. Diesen folgend werden bis heute Marine-Chronometer hergestellt, wobei sie längst durch die GPS-Technik auf den Steuerbrücken der internationalen Schifffahrt abgelöst worden – oder nicht?

Zu diesen Themen sprechen die Referenten:

Reinhard Reichel (Direktor Deutsches Uhrenmuseum Glashütte):

„Die Brüder Paul und Fridolin Stübner. Wegbereiter der Glashütter Chronometer-Produktion.“

Dr. Günther Oestmann (Privatdozent für Wirtschaftsgeschichte und Uhrmacher):

Ludwig Strassers Wirken in der "Vereinigung für Chronometrie" und deren Bedeutung für die Entwicklung des "Deutschen Chronometers".

Carsten Petersen (Brandmanager Wempe Glashütte i/Sa, Gerhard D. Wempe KG):

„Die Hamburger Chronometer-Geschichte am Beispiel der Firma „Chronometerwerke Gerhard D. Wempe“.

Kapitän Stefan Schwarze (Kapitän RV Polarstern):

„Navigation auf hoher See – heute wie damals?!“

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Um Voranmeldung wird gebeten.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Tel. 035053 – 46 12 107 oder www.uhrenmuseum-glashuette.com

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge