Schlotheim, Hans

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schlotheim, Hans

Deutscher Uhrmacher

Hans Schlotheim wurde um 1545/1546 in Naumburg an der Saale geboren. Er kam um 1571/1572 nach Augsburg und arbeitete zunächst als Geselle bei Jeremias Metzger. Er heiratete 1573 und machte sich selbständig. Schlotheim erlangte große Berühmtheit durch seine kostbaren Automaten und Automatenuhren, die zum Teil für die „Türkenverehrung“ (Geschenke des deutschen Kaisers an den Sultan von Konstantinopel) bestimmt waren. Drei prunkvolle Schiffsautomaten gehörten zu seinen ersten Werken, ein Krippenautomat mit Uhr und Orgelspielwerk (zerstört) und zwei selbstlaufende Krebse aus Kupfer folgten diesen Werken. Im Inventar der kurfürstlichen Kunstkammer zu Dresden wurden diese zwei kunstvollen Krebse am 1. Januar 1589 erwähnt und bereits im Juli 1588 ein goldener Pfau. 1599 entstand der „Babylonische Turm“, eine sehr kostbare Kugellaufuhr mit der er allerdings das Kaiserliche Patent von 1595 an Christoph Margraf verletzte. Im Alter verarmte Schlotheim weil der Kaiser Rudolf II. ihm die Honorare schuldig blieb.

Eine Uhr, von ihm gefertigt, befindet sich im Grünen Gewölbe zu Dresden.

Hans Schlotheim verstarb 1625.

Hans Schlotheim wurde auch mit folgenden Schreibweisen erwähnt:

- Schlothammer
- Schlothaim
- Schlotheimb
- Schlothaimer
- Schlothammer
- Schlotthammer
- Schlotthammel
- Schlothammel
- Schlotthamel

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge