Aktiengesellschaft für Feinmechanik und Apparatebau (AGFA)

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aktiengesellschaft für Feinmechanik und Apparatebau (AGFA)

Deutscher Uhrenproduzent und Apparatebau

AGFA Bildmarke

1915 gegründet von Johann Wehrle und Ernst Reiner in Furtwangen, Gewerbehallenstraße 2.

Die Aktiengesellschaft für Feinmechanik und Apparatebau in Furtwangen erhielt im Dezember 1921 ein Patent auf eine Wächterkontrolluhr, bei der neben der Zeit durch einen beweglichen Schreiber auch der Gang des Wachpersonals aufgezeichnet wurde. Diese Kontrolluhren wurden unter dem Markennamen „Vibrograph“ vertrieben. Ein Rüttelschreiber zeichnete zusätzlich zu den Stationsmarkierungen das Laufdiagramm des Nachtwächters auf. Blieb dieser in der Wachtstube sitzen, ließ sich das am nächsten Morgen auf der Diagrammscheibe nachweisen. Anhand der Aufzeichnungen des eingebauten Schreibstiftes konnte man sogar das Lauftempo des Wächters feststellen.

Die Firma entwickelte auch eigene Konstruktionen und lieferte beispielsweise Teile des berühmten Chiffriergerätes „Enigma“ für die deutsche Wehrmacht . 1924 beschäftigte die Aktiengesellschaft für Feinmechanik und Apparatebau etwa 140 Mitarbeiter. Dann setzte allerdings ein rascher Niedergang ein. 1926 übernahm die Firma Lorenz Furtwängler Söhne AG den Vertrieb der gefertigten AGFA-Produkte und die AGFA befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits in Liquidation.

Markennamen: AGFA und Vibrograph

Quelle[Bearbeiten]

Literatur [Bearbeiten]

1. Auflage (2005): Herausgeber: Förderkreis Lebendiges Uhrenindustriemuseum e.V.; ISBN 3927987913 ISBN 978-3927987913
2. Auflage (2012): Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Chronometrie (DGC); ISBN 978-3-941539-99-0

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge