Fliegendes Tourbillon

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 4: Zeile 4:
  
 
Eine besondere Konstruktion ist das sogenannte "Fliegende Tourbillon", ca. [[1920]] von [[Helwig, Alfred|Alfred Helwig]] erfunden, einem Fachlehrer an der [[Deutsche Uhrmacherschule Glashütte|Deutschen Uhrmacherschule Glashütte]]. Während Tourbillons üblicherweise zweifach gelagert sind, wird das Alfred-Helwig-Tourbillon von nur einem [[Lager]] gehalten, ist also fliegend aufgehangen.
 
Eine besondere Konstruktion ist das sogenannte "Fliegende Tourbillon", ca. [[1920]] von [[Helwig, Alfred|Alfred Helwig]] erfunden, einem Fachlehrer an der [[Deutsche Uhrmacherschule Glashütte|Deutschen Uhrmacherschule Glashütte]]. Während Tourbillons üblicherweise zweifach gelagert sind, wird das Alfred-Helwig-Tourbillon von nur einem [[Lager]] gehalten, ist also fliegend aufgehangen.
 +
 +
Eine technische Voraussetzung dafür war die Entwicklung und Konstruktion eines Schülers der [[Deutschen Uhrmacherschule Glashütte]]: [[Friedrich Vetterlein]].
  
  
 
[[Kategorie:Fachbegriffe]]
 
[[Kategorie:Fachbegriffe]]

Version vom 8. Dezember 2008, 23:54 Uhr

Fliegendes Tourbillon

Das Tourbillon (sog. Drehganguhr) wurde von dem Franzosen Abraham-Louis Breguet erfunden und 1801 patentiert. Ursprünglich diente die Konstruktion nicht nur dazu, bei Taschen-, Wand- oder Tischuhren den Schwerpunktfehler an Unruh und Unruhspirale auszugleichen, sondern ebenfalls Unwuchten des Gangreglers zu kompensieren. Dabei dreht sich ein Käfig, in dem das komplette Unruh- und Hemmungssystem gelagert ist, während einer bestimmten Zeit einmal um sich selbst.

Eine besondere Konstruktion ist das sogenannte "Fliegende Tourbillon", ca. 1920 von Alfred Helwig erfunden, einem Fachlehrer an der Deutschen Uhrmacherschule Glashütte. Während Tourbillons üblicherweise zweifach gelagert sind, wird das Alfred-Helwig-Tourbillon von nur einem Lager gehalten, ist also fliegend aufgehangen.

Eine technische Voraussetzung dafür war die Entwicklung und Konstruktion eines Schülers der Deutschen Uhrmacherschule Glashütte: Friedrich Vetterlein.

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge