Hohnsbein, Wilhelm

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

(siehe auch: Hohnsbein)

Wilhelm Hohnsbein auf der Suche nach neuen Wohn- und Werkstatträumen 1893 (Anzeigen aus Müglitztal-Nachrichten)
Eintrag Handelsregister 1927

Glashütter Gehäusemacher

Wilhelm Hohnsbein wurde am 15. Juni 1857 geboren.

Der aus Hamburg stammende Hohnsbein kam um 1885 nach Glashütte. Er war verheiratet mit Martha (geb. Siegert), geboren am 18. Dezember 1862. Anfangs war Hohnsbein Mitarbeiter der Firma Lange & Söhne und dort mit der Gehäusefertigung betraut. Er wurde als Nachfolger von Ernst Wolf für die Arbeiten an der Guillochiermaschine ausgebildet.

Ab 1890 arbeitete Hohnsbein selbständig und führte in seiner Werkstatt (Glashütte Hauptstr. 54), die er als Guillochier-Anstalt bezeichnete, maschinelle Gravuren aus. Seine speziellen Arbeiten wurden von heimischen und ausländischen Uhrenherstellern nachgefragt. Wilhelm Hohnsbein arbeitete eng mit Friedrich Emil Gessner zusammen. Dessen Gravuren gepaart mit Hohnsbeins Guillochierarbeiten verliehen vielen Glashütter Taschenuhren eine hochwertige gestalterische Qualität.

1927 trat sein Sohn Friedrich Hohnsbein in die Firma ein. Das Unternehmen firmierte seither unter dem Namen "Wilhelm Hohnsbein & Sohn oHG". Durch das Aufkommen der Armbanduhren gerieten Taschenuhrenhersteller und deren Zulieferer zunehmend unter Druck. Dadurch erhielt auch Hohnsbein immer weniger Aufträge. 1934 wurde die Firma aufgelöst.

Wilhelm Hohnsbein erlebte das Ende seiner Firma nicht mehr. Er verstarb bereits zwei Jahre zuvor, 1932.

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge