Sayller (Sayler, Sailer, Seyller), Johannes (1597-1668)

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Johann Sayller, Ulm, circa 1640, astronomische, puritanische Spindeltascheuhr mit Kalender
Astronomische, quadratische Horizontaltischuhr mit Viertelstunden-/Stundenselbstschlag, Datum, Mondalter und MondphaseJohann Sayller, Ulm, circa 1630

Sayller (Sayler, Sailer, Seyller), Johannes (1597- 1668)

Deutscher Uhrmacher

Johannes Sayller wurde am 7. Juni 1597 in Angelberg im Bistum Freising, Niederbayern geboren. Er kam 1617 nach Ulm , wurde 1624 Bürger und 1646 Zunftmeister. Sein Meisterstück, eine Kugellaufuhr nach der Erfindung des Christoph Markgraf, fertigte er 1626 die zuerst im Ulmer Rathaus, dann ab 1812 in der Privatbibliothek des König Friedrich I. von Württemberg stand. Bei späteren Kugellaufuhren umging er das kaiserliche Patent von Markgraf. Sayller fertigte Taschen- und Halsuhren, Tisch- und Türmchenuhren in hervorragender Qualität. Mehrere Stücke sind heute noch erhalten. Seine Werke waren so ausgezeichnet und begehrt, dass sie meist nur berühmten Persönlichkeiten als Geschenk verehrt wurden.

Johannes Sayller verstarb am 16. September 1668.

Zwei seiner Kugellaufuhren, die nach dem Vorbild von Christoph Margraf geschaffen wurden, und eine silberne, astronomische, mit Drei-Monatsgangwerk versehene türmchenförmige Stutzuhr sind erhalten und befinden sich im Besitz des Landesmuseums Württemberg. Andere sind ebenfalls in bedeutenden Museen zu finden, darunter das National Museum in Kopenhagen, das Kunsthistorische Museum in Wien und das Los Angeles County Museum of Art.

Weiterführende Informationen [Bearbeiten]

Literatur [Bearbeiten]

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge