Bachschmid, Ferdinand

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

(siehe auch: Bachschmid)

Deutscher Uhrenfabrikant

Ferdinand Bachschmid, Uhrenfabrikant
Taschenuhr Orion F. Bachschmid, circa 1900
US Patent Nr. 839510-0 Emanuel Jirka Propper - F. Bachschmid

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Ferdinand Bachschmid wurde im Jahre 21. März 1848 in Kempten, Bayern, Deutschland geboren. Die Familie Bachschmid war gut bekannt in Kempten. Vermutlich war, dass Ferdinand ein Bruder des Uhrenmachers Georg Bachschmid. Dieser wurde am 3. September 1852 als Sohn von Ferdinand Bachschmid und Anna Lorenz geboren. In Kempten gründete im Jahre 1845 Ferdinand Bachschmid ein Fachgeschäft für Optik und Fototechnik. Vielleicht war es die Familie von Ferdinand und Georg. Dieses Geschäft am Kemptener Residenzplatz wurde 2004 geschlossen.

Ferdinand Bachschmid war ein Lehrling von Pierre Frédéric Ingold und war mit diesem befreundet. Er übernahm am 1. Dezember 1874 die herstellung von Ingold-Fraisen.

Bachschmid war im Jahre 1880 Gründer der Uhrenfabrik Uhrenfabrik F. Bachschmid in Biel, die er später den Herren Brandt und Hofmann übergab und umbenannt wurde in Orion Watch Co. Er war ein großer Förderer des oberländischen Schmalspurbahn-Netzes und war während langer Zeit Präsident des Verwaltungsrates der Wenger-Alp-Bahn. Im Jahre 1895 wurde er Bürger von Biel. Er erhielt auch am 25. Dezember 1906 ein Amerkianisches Patent Nr. US839510 A für einen künstlichen Gebäude-Steinblock. Dieses Patent erhielt er zusammen mit dem Österreicher Emanuel Jirka Propper. Er erhielt verschiedene Schweizer Patente Nr. 880 und Nr. 4790 für seine Modelle. Ein Schweizer Patent 4554 erhielt er in 1892 für seine verbesserte Rosskopfuhren und später noch ein Patent Nr. 27553. In 1880 war Bachschmid Mitglied der Jury bei der Industrieausstellung in Biel.

Ferdinand Bachschmid verstarb im März 1911 im Alter von 63 Jahren in Biel. Nach dem Tod der Wittwe Bachschmid erhielt die Uhrmacherschule von Biel verschiedene Dokumente uber Bachschmid und Pierre Frédéric Ingold. Eine Totenmaske von Ferdinand Bachschmid befindet sich in der Sammlung des Museums Schwab in Biel.

Ende 1960, Anfangs 1970 wurde die Marke wiederbelebt für Armbanduhren, ausgestattet mit ETA-Werken. F. Bachschmid Steelmaster - Anchor Star und - Automatic nannten sich die Modellreihen.

Weiterführende Informationen

Quelle

  • Dictionnaire historique & biographique de la Suisse, Ausgabe 1921, Autoren: Marcel Godet, 1877-1949, ed; Heinrich Türler, 1861-1933, ed; Victor Attinger, 1856-1927, ed.

Literatur

Externe Links

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge