Bifora Uhren GmbH

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bifora Uhren-Manufaktur GmbH

Firmenlogo
BIFORA
Luftbild um 1970
Bifora JB-60 Anthrazit
Bifora JB-60 Blausilber
Bifora Kaliber 130 veredelt in Bifora JB-60
Bifora Automatic 1118-16
BIFORA
Bidlingmaier Kaliber 102, Handaufzug, 10½ Linien, Kupplung

Inhaltsverzeichnis


Gründerzeit [Bearbeiten]

Nachdem der am 25. Dezember 1870 geborene Josef Bidlingmaier bei der Goldwarenfabrik Zieher in Schwäbisch Gmünd den Beruf des Goldschmiedes erlernt und Erfahrung bei verschiedenen Betrieben in der Schweiz, Pforzheim und den USA gesammelt hatte, machte er sich 1900 im Alter von 30 Jahren zusammen mit seinem Bruder Bernhard und einem weiteren Angestellten selbständig. Zunächst fertigten sie Goldringe für Taschenuhrenketten und ihre Spezialität waren Glasanhänger für Taschenuhrenketten mit eingelegten Naturblumen. Ein Auftrag aus der Schweiz zur Lieferung von Gold-Zieharmbändern im Jahre 1913 sicherte dem Unternehmen weiteres Wachstum und so beschäftigte man 1913 schon 40 Mitarbeiter.

Die erste Bifora Armbanduhr [Bearbeiten]

Bis zum Ende des ersten Weltkrieges war die Belegschaft auf 60 angewachsen. Doch der Schweizer Kunde beendete 1918 die Zusammenarbeit da die Nachfrage Uhren mit Zieharmbändern zurückging und er selbst sein Geschäft deutlich verkleinern musste. Josef Bidlingmaier blieb deshalb auch auf einem größeren Posten fertiggestellter Armbänder sitzen und seine Bemühungen, diese an Kunden in Deutschland zu verkaufen, blieben erfolglos. Sie Kunden meinten, sie würden gerne komplette Armbanduhren kaufen, die Armbänder alleine wären für sie aber nutzlos. So machte Bidlingmaier aus der Not eine Tugend. Da man schon früher Medaillons mit Klappscharnieren aus Silber gefertigt hatte, kam er auf die Idee selbst Uhrengehäuse herzustellen und sich aus der Schweiz Uhrwerke zu besorgen. Und so wurde Bidlingmaier 1918 zu einem der ersten Anbieter von Armbanduhren in Deutschland. Die 14 Karat Goldgehäuse der Uhren waren aber nicht wie in der Schweiz üblich 3-teilig, sondern 2-teilig mit einem Scharnier gefertigt, wie bei einem Medaillon. Die Herstellung und der Verkauf der Bidlingmaier Uhren entwickelte sich sehr gut und die Anzahl der Mitarbeiter wuchs stetig. Die Geschäftsräume in der Charlottenstraße in Schwäbisch Gmünd wurden bald zu klein und so entschied man sich ein neues Fabrikgebäude zu erstellen. Dieses heute denkmalgeschütze Gebäude in der Hauffstraße/Lorcher Straße in Schwäbisch Gmünd wurde vom Stuttgarter Architekten Josef Walter geplant. 1927 begann man mit dem Bau und schon im Herbst 1928 konnte es von den 230 Mitarbeitern bezogen werden.

Das erste deutsche Armbanduhrenwerk [Bearbeiten]

Um unabhängig zu werden, hatte Josef Bidlingmaier das große Ziel die Uhrwerke, die er aus der Schweiz bezog, selber herstellen zu können. Er förderte die Feinmechaniker, arbeitete eifrig am Rohwerk, am Zifferblatt und nicht zuletzt an der Remontage. Nach jahrelanger Aufbauarbeit konnte im Jahr 1928 das Kaliber 2025 als das erste selbst entwickelte und selbst gefertigte Uhrwerk vorgestellt werden. Es ist das erste in Deutschland speziell für Armbanduhren gebaute Form-Uhrwerk. Außerdem ist es das erste Armbanduhrenwerk mit Ankerhemmung aus deutscher Fertigung. Weitere Besonderheiten sind das Gesperr auf Zifferblattseite und die Kronenschaltung mit Wippe. Auf der ¾ Brücke des Werkes befanden sich die Schriftzüge „BIFORA“ (BI= Bidlingmaier, FOR= Formwerk, A= Ankerhemmung ) und „D.R.G.M.“ (Deutsches Reichs-Gebrauchsmuster). Im Jahr 1934 wurde dann die Marke „Bifora“ eingetragen und die Firma in „Bifora-Uhren J. Bidlingmaier Gesellschaft mit beschränkter Haftung“ umbenannt. Bidlingmaier legte sehr großen Wert auf Qualität und wirtschaftliche Unabhängigkeit, und so investierte er in die weitere Entwicklung der Werke und die Erhöhung der Fertigungstiefe. So wurden bis auf wenige Teile (wie z.B. die Federn) alle Komponenten der Uhr und des Werkes in Schwäbisch Gmünd selbst gefertigt. Sogar eine eigene Abteilung zur Herstellung von Lager-Rubinen wurde aufgebaut. Die Firma J. Bidlingmaier entwickelte sich zu einem der führenden deutschen Armbanduhrenhersteller und ihre Uhren hatten einen hervorragenden Ruf. Bei Kriegsausbruch 1939 beschäftigte man ca. 500 Mitarbeiter. Die Uhrenfertigung ging auch während des 2. Weltkrieges weiter und während des Krieges wurden auch Zünder für Sprengkörper hergestellt. Die Firma blieb zum Glück von Kriegszerstörung und Demontage weitestgehend verschont.

Bimag - das erste deutsche Automatikuhrwerk [Bearbeiten]

1951 stellte man mit dem Kaliber 103 SA als erster deutscher Hersteller ein Automatikwerk vor. Die patentamtlich geschützte „B“-Automatic basierte auf dem Handaufzugskaliber 103. Dieses wurde mit einer angepassten Platine und einem beidseitig aufziehenden Rotor für den Selbstaufzug versehen. Ein Hebelwechsler nach einem Felsa-Patent fungierte als mechanischer Gleichrichter. Das Automatik- und das Handaufzugsgetriebe waren komplett wechselseitig entkoppelt. Das Werk war relativ massiv konstruiert und so wirkte die Uhr insgesamt recht klobig. 1952 änderte man das Automatik Getriebe und baute einen Wippen-Wechsler anstatt des Hebelwechslers ein. In den nächsten Jahren wurde die Automatik ständig verbessert und im Jahr 1962 brachte man mit dem 7 ¼ linigen Kaliber 70 die erste deutsche Damen-Automatic auf den Markt. Im selben Jahr kam auch eine neue Bifora-Automatic für Herrenuhren. Das Kaliber 910 basierte auf einer kostengünstigen Pfeilerkonstruktion. Wie beim Damenuhrwerk wurden zum beidseitigen Aufzug des massiven Schwermetallrotors federlose Zwillings-Klinkenräder eingesetzt. In der Folge verlagerte man den Schwerpunkt der Entwicklung auf die elektronische Armbanduhr und so kam erst 1971 mit dem Kaliber 1160 eine neue und zugleich die letzte Bifora Automatic Generation.

Chronometer Bifora „Unima“ [Bearbeiten]

Trotz der stetigen Weiterentwicklung der Automatic Werke wurden auch die Handaufzugswerke, die meist als Basis für die Automatic Werke dienten, nicht aus den Augen verloren. 1955 präsentierte man mit dem Kaliber 120 in der Ausführung „Unima“ ein sehr erfolgreiches Handaufzugs-Chronometerwerk. Die Chronometerausführung des Werkes war mit einer Glucydur-Schraubenunruh mit Nivarox Flachspirale, einem Gangtrieb mit Trompetenzapfen und einer Schwanenhals-Feinregulierung ausgestattet. Die Bifora „Unima“ Chronometer waren neben den Chronometern von Junghans und Laco die Spitzenprodukte des deutschen Armbanduhrenbaus. Die Blütezeit erlebte Bifora in den 1960ern bis Anfang der 1970er. Man beschäftigte in der Spitze über 1000 Mitarbeiter und stellte bis zu 4000 Armbanduhren am Tag her. Diese exportierte man in 42 Länder und war insbesondere im mittleren Osten und in Indien stark präsent.

Quarzuhren [Bearbeiten]

Ab Mitte der 1960er investierte man stark in die Entwicklung von elektromechanischen und später auch Quarzwerken. Schon 1967 konnte man funktionierende Prototypen der elektromechanischen Werke B8 und B9 (wie B8 nur größere Grundplatine) vorstellen. Diese gingen aber nie in Serienproduktion. Erst 1971 hatte man dann mit den Kalibern B10/B11 serienreife elektromechanische Werke. Allerdings bringt Junghans 1970 eine Vorserie der ersten deutschen Quarz-Armbanduhr, der "Astro-Quartz" mit eigenem, seit 1967 entwickeltem Werk. Bifora gelang es dann 1973 mit dem Kaliber B12 ein eigens Quarzwerk zu produzieren. Dabei konnten viele Teile des B10/B11 (z.B. Platinen und Brücken) weiterverwendet werden. Mit der „flat-line“ und den Kalibern B17/B18 konnte Bifora 1977 die damals weltweit flachste Quarzuhr mit einer Höhe von 2,6-3,1 mm vorstellen. Dabei wurden Werk und Gehäuse aus einem Stück gefertigt.

Das Ende [Bearbeiten]

Josef Bidlingmaier stirbt am 20.Januar 1967 und seine beiden Söhne übernehmen die Firmenleitung. Allerdings geriet das Unternehmen in den 1970ern durch die hohen Kosten für die Umstellung auf die Quarzuhrenfertigung, steigende Lohnkosten und dem Zwang, einen Gesellschafter auszahlen zu müssen, zunehmend in wirtschaftliche Bedrängnis. Obwohl massiv personal abgebaut wurde musste man im Jahr 1977 mit zuletzt 270 Mitarbeitern Konkurs anmelden. 1978 übernahm der bisherige Repräsentant des Unternehmens im mittleren Osten, der indische Großkaufmann Hiranand Gajria, Bifora. In Schwäbisch Gmünd führt er zunächst mit 150 Mitarbeitern die Fertigung von Quarzuhren weiter. Die Fertigung mechanischer Uhren wurde nach Bangalore/Indien verlagert. Die Produktion in Deutschland wurde 1983 endgültig eingestellt und das Werk geschlossen. Auch in Indien wurde die Uhrenproduktion in den 1990ern eingestellt. Das dortige Werk (BIFORA WATCH CO LTD) fertigt jedoch noch heute Präzisionsteile für die KFZ Industrie.

Der Neuanfang [Bearbeiten]

Im Jahr 2011 wagte ein kleines Team mit der Gründung der „Bifora Uhren-Manufaktur GmbH“ einen Neuanfang. Diese will im Bewusstsein der Tradition und mit Blick auf heutige Anforderungen hochwertige mechanische Uhren herstellen. Und so konnte dann im November 2014 mit der JB-60 die erste Bifora Uhr seit 30 Jahren vorstellen. Der Name erinnert an den Firmengründer Josef Bidlingmaier und die Auflage von 60 Stück. Für die Uhren werden 60 original Kaliber 130 von 1965 verwendet. Diese wurden generalüberholt und aufwändig veredelt. Gemäß ihrem Anspruch kommen alle Teile der Uhr von Zulieferbetrieben aus Deutschland und der Schweiz. So wird z.B. das Gehäuse in Pforzheim und das Armband in Augsburg gefertigt. Die Zifferblätter und Zeiger kommen aus der Schweiz.


Markennamen [Bearbeiten]

  • Bimetta
  • Binetta
  • Bimag

Weiterführende Informationen [Bearbeiten]

Uhrenmodelle [Bearbeiten]

Uhrwerke [Bearbeiten]

Archiv [Bearbeiten]

Literatur [Bearbeiten]

Anschrift [Bearbeiten]

Bifora Uhren-Manufaktur GmbH
Office Göppingen
Boller Straße 37
73035 Göppingen
Telefon: +49 7161 8080108
Telefax: +49 7161 8080107
E-Mail: [email protected]

Weblinks [Bearbeiten]

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge