Datei:Audemars Piguet & Co pocketwatch movement.jpg

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Originaldatei(454 × 661 Pixel, Dateigröße: 165 KB, MIME-Typ: image/jpeg)

Audemars Piguet & Co., Werk Nr. 120877, Geh. Nr. 58785, Cal. 17''' JSMCCRVQ, 47 mm, 93 gr., circa 1970

Red copyright.svg.png Alle Bildrechte liegen bei dem Auktionshaus Auktionen Dr. H. Crott.

Diese Abbildung ist urheberrechtlich geschützt und steht nicht unter einer freien Lizenz. Für anderweitige Nutzungen außerhalb von Watch-Wiki ist die schriftliche Zustimmung des Urheberrechtsinhabers nötig.


Hochfeine astronomische "Grande Complication" mit ewigem Kalender, Mondphase und Schleppzeigerchronograph, 30-Minutenzähler und Minutenrepetition

Geh.: 18Kt Gold, glatt, Druckboden, Chronographendrücker bei "11", Schieber für Repetitionsauslösung. Ziffbl.: versilbert, aufgelegte Goldindizes, kleine Sekunde, signiert, vertiefte Tag-, Datums- und Monatsanzeige unter Berücksichtigung des Schaltjahres, kobaltblau emaillierte Mondphasenscheibe mit eingelegten goldenen Sternen und Mond, Baton-Goldzeiger. Werk: Brückenwerk, rhodiniert, "fausses côtes" Dekoration, spiegelpolierte Schrauben, 8 Adj., 36 Jewels, feinst geschliffene, anglierte Chronographen-Stahlteile, Schaltrad, geschliffene anglierte Doppelzeigerzange mit Schaltrad für Schleppzeiger, 2 Hämmer/2 Tonfedern, gebläute Unruhspirale, Goldschrauben-Komp.-Unruh, Rückerfeder-Feinregulierung, Rubindeckstein auf Ankerrad.


"Grande Complication"

In den Jahren 1965-1973 wurden lediglich 10 dieser hochkomplizierten Uhren angefertigt.


Audemars Piguets beste Qualität

Ab etwa 1890 bot Audemars Piguet seine Uhrwerke grundsätzlich in den vier Qualitätsstufen "Extra", "I", "II", und "III" an. Hochkomplizierte Werke gab es jedoch nur in den Ausführungen "Extra" und "I". In mehreren von Jules Audemars und Edward Piguet eigenhändig geschriebenen Heften erhielten die Uhrmacher genaueste Anweisungen zur Finissage der unterschiedlichen Werke. Auf dieser Grundlage wurde für jede einzelne Uhr eine Karteikarte angelegt, die nach jedem Arbeitsschritt vom verantwortlichen Uhrmacher auszufüllen und abzuzeichnen war. Nach ihrer Fertigstellung musste jede Uhr entweder Jules Audemars oder Edward Piguet zur Endabnahme vorgelegt werden. Erst nach dem Plazet eines der beiden Firmeninhaber durfte die Uhr das Haus in Richtung des Auftraggebers verlassen.

Lit.: Gisbert Brunner, Christian Pfeiffer-Belli, Martin K. Wehrli "Audemars Piguet", München 1992, S. 48.


A very fine astronomical minute repeating "Grande Complication" with perpetual calendar, moon phase, split seconds chronograph and 30-Min.-counter

Case: 18k gold, smooth, push back, chronograph pusher at "11", slide for repeating mechanism. Dial: silvered, applied gold indexes, auxiliary seconds, signed, sunk day-, date- and month indication regarding the leap year, cobaltblue enamelled moon phase disc with inlaid golden stars and moon, gold baton hands. Movm.: bridge movement, rhodium-plated, "fausses côtes" decoration, mirror-polished screws, 8 adj., 36 jewels, very finely ground bevelled chronograph steel parts, ratchet wheel, ground bevelled double hand tong with polished bevelling, separate ratchet wheel for split seconds chronograph, 2 hammers/2 gongs, blued hairspring, gold screw compensation balance, index spring fine adjusting device, ruby endstone on balance and escape wheel.


"Grande Complication"

Only 10 of these highly complicated watches were produced between 1965 and 1973.


Audemars Piguet’s finest quality

Around 1890 Audemars Piguet began offering their movements in four quality levels: "Extra", "I", "II", and "III". Highly complicated movements though were only ever created in levels "Extra" and "I". Jules Audemars and Edward Piguet personally wrote several booklets with explicit instructions on the finishing of the movements for their watchmakers. Based on these instructions, a record card would be created for every single watch where every step of the work had to be filled in and signed off by the watchmaker in charge. Upon completion of a watch it had to be presented to either Jules Audemars or Edward Piguet for final inspection. No watch was ever send to a customer without having first been approved by one of the two company owners.

Lit.: Gisbert Brunner, Christian Pfeiffer-Belli, Martin K. Wehrli, "Audemars Piguet", Munich 1992, p. 48.

Dateiversionen

Klicke auf einen Zeitpunkt, um diese Version zu laden.

Version vomVorschaubildMaßeBenutzerKommentar
aktuell23:00, 1. Aug. 2010Vorschaubild der Version vom 1. August 2010, 23:00 Uhr454 × 661 (165 KB)Torsten (Diskussion | Beiträge)Audemars Piguet & Co., Werk Nr. 120877, Geh. Nr. 58785, 47 mm, 93 gr., circa 1970 {{Bildrechte U|dem Auktionshaus Auktionen Dr. H. Crott}} {{Category Picture gallery movements Audemars Piguet}}

Metadaten

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge