Gardé Uhren und Feinmechanik Ruhla GmbH

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

(siehe auch: Garde)

Gardé Uhren und Feinmechanik Ruhla GmbH
Logo
Gardé Uhren in Ruhla

Aus dem Großkombinat Uhrenwerke Ruhla entstanden private, hochspezialisierte klein- und mittelständische Betriebe. Zu diesen zählt heute auch die Firma Gardé Uhren und Feinmechanik Ruhla GmbH.


Inhaltsverzeichnis


Gründung [Bearbeiten]

Am 28. August 1991 beschloss die erste Gesellschafterversammlung die Gründung der Gardé Uhren Ruhla GmbH als MBO-Unternehmens (MBO: Management-Buy-out; MBO bezeichnet den Eigentümerwechsel eines Unternehmens, bei dem das Management die Mehrheit des Kapitals von den bisherigen Eigentümern erwirbt) zum 1. Oktober 1991. Die Gesellschafter waren Adolf Gössel (Geschäftsführer), Gustav Bergmann, Artur Kamp (Prokurist) und Rainer Paust.

Das Hauptproblem für Gardé bestand während der Gründungszeit im Wegfall aller bisherigen Vertriebswege des ehemaligen volkseigenen Betriebes VEB Uhren und Maschinenfabrik Ruhla, der zum Kombinat Mikroelektronik der DDR gehörte.

Marktwirtschaftliche Neuausrichtung [Bearbeiten]

Funkarmbanduhr Garde Business-Alarm 6-15

Besonders die feinmechanischen Erzeugnissen (Fräsen von Telefonkarten, Reifenventile für Continental oder die Herstellung von Komponenten für DOM-Sicherheitsschlüssel) sollte dem jungen Unternehmen den Übergang von der Sozialistischen Planwirtschaft zum marktwirtschaftlichen Wettbewerb ermöglichen. Deshalb wurde die Firma auch am 1. Juli 1993 in Gardé Uhren und Feinmechanik Ruhla GmbH umbenannt. Im gleichen Jahr schied Herr Bergmann aus der Geschäftsleitung aus.

Besonders intensiv arbeitete Gardé ab 1993 an der Entwicklung einer neuartigen Generation von Funkarmbanduhren. Diese konnten anläßlich der Messe in Basel im gleichen Jahr vorgestellt werden.

In dieser Phase lieferte Gardé mehrere hunderttausend Funkarmbanduhren und -module an Abnehmer für die Märkte Deutschland, USA, Japan, Frankreich, Italien, Schweiz u.a. aus.

Zusammenarbeit mit POINT tec [Bearbeiten]

Die POINT tec Electronic GmbH arbeitet in den Bereichen Produktentwicklung und Produktion eng mit dem Uhrenhersteller Gardé zusammen. 1997 unterzeichnete POINT tec einen langfristigen Lizensvertrag mit der Familie Junkers zur Nutzung der Namensrechte.

Deutsches Museum München [Bearbeiten]

Das Deutsche Museum in München würdigt die Gardé- Funkarmbanduhr-Technologie mit seiner ständigen Ausstellung für Zeitmeßtechnik.

Insolvenz und übernahme [Bearbeiten]

Anfang Juni 2019 hatte die Gardé Uhren und Feinmechanik Ruhla GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Fredy Kehr-Ritz, beim Amtsgericht in Meiningen Insolvenzantrag gestellt. Das Familienunternehmen Pointtec aus Ismaning bei München hat in August alle Mitarbeiter aus der Uhrenmontage des insolventen Unternehmens in Ruhla übenommen.

In einem Rundschreiben an die Fachhandelspartner von Garde heißt es dazu:

"..."Made in Germany" und POINTtec gehören seit diesem Jahr stärker zusammen denn je: Am 1. August 2019 übernahm POINTtec nach jahrzehntelanger enger Zusammenarbeit die Firma Gardé, alle Angestellten der Uhrenmontage, sowie das historische Bauhausgebäude...
Die erfahrenen Mitarbeiter der neu gegründete Firma "Uhrenwerke Ruhla GmbH" werden mit ihrem Knowhow die Uhrenindustrie am Traditionsstandort Ruhla weiterführen und stärken....
bieten wir weiterhin den professionellen Service und die Reparatur für alle Funkuhren der Marken Gardé sowie Maximillian München an...
Die Junkers-Uhren...werden indes nicht weiter geführt..."

Diese Entscheidung fiel nach jahrzehntelanger Zusammenarbeit von Pointtec mit Gardé Uhren: Pointtec ließ Uhren seiner Marken Zeppelin, Iron Annie, Junkers, Rosenthal und Maximilian München in Ruhla montieren. Die Mitarbeiter sollen nach Mitteilung von Pointtec weiterhin in Ruhla beschäftigt werden – in der neu gegründeten Firma «Ruhla Uhrenwerke». Zudem wird Pointtec das Ruhlaer Uhrenmuseum weiterführen.

Weiterführende Informationen [Bearbeiten]

Anschrift [Bearbeiten]

siehe: POINT tec Electronic GmbH / Uhrenmuseum Ruhla

Bahnhofstrasse 27
D-99842 Ruhla

Literatur [Bearbeiten]

Autoren: Artur Kamp, Klaus Mleinek, Rainer Paust
Herausgeber: Förderverein Uhrentradition Ruhla e.V.
ISBN 978-3-00-037522-4
Bestellformular|
1. Auflage (2005): Herausgeber: Förderkreis Lebendiges Uhrenindustriemuseum e.V.; ISBN 3927987913 ISBN 978-3927987913
2. Auflage (2012): Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Chronometrie (DGC); ISBN 978-3-941539-99-0

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge