Geitz, Karl

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
(Weitergeleitet von Geitz, Karl (geb. 1913))
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geitz, Karl

Karl Geitz
Geitz, Karl
Auszug aus der Mitgliederliste der Saxonia von 1938
Karl Geitz Präsident der Saxonia im Mitte

Deutscher Uhrmacher und Fachlehrer

Karl Geitz wurde am 10. Oktober 1913 geboren (Hemfurth-Edersee). Nach seiner Lehrzeit als Uhrmacher erhielt er als Belohnung für seine hervorragenden Leistungen ein Stipendium zum Besuch der Deutsche Uhrmacherschule Glashütte. Er absolvierte dort von 1934 bis 1935 eine Ausbildung. Als Meisterschüler Alfred Helwigs fertigte er 1935 eines der berühmten fliegenden Ein-Minuten-Schultourbillons mit Federhemmung, AUF-und-AB-Anzeige und zwei hintereinander geschalteten Federhäusern gleichzeitig mit Jürgen Kuhls und Heinz Eberhardt nach einem gemeinsamen Entwurf.

Für seine Meisterprüfung fertigte er als Meisterstück 1935 eine 20 mm (8 3/4 ''') große Damenarmbanduhr mit Dreiviertel-Platine und Glashütter Ankerradklöbchen. Das Werk wurde aus Neusilber gefertigt, der Minutenstein ist in einem Goldchaton gefasst. Das 16 steinige Werk ist signiert: "Karl Geitz 1935". Es hat die DUS -Nr.: 3900. Für sein beeindruckendes Talent wurde er auch mit dem Ehrendiplom der Grossmann-Stiftung ausgezeichnet.

Geitz war Mitglied der Saxonia und trug den Verbindungsnamen "Hagen" und war 1934 in Bad Wildungen ansässig.

Vom 1. Oktober 1936 bis 1945 arbeitete er kurze Zeit bei Willenberg in Mainz. Zunächst als Lehrbeistand und später als Fachlehrer der Deutschen Uhrmacherschule Glashütte und an der Bezirksberufsschule in Glashütte.

1951, zurückgekehrt aus der Kriegsgefangenschaft, baute er die Landesfachklasse für Uhrmacher an der Berufschule in Frankfurt/Main auf und wirkte hier bis zu seiner Pensionierung. Das war der Grundstein der Hessischen Uhrmacherschule. Die Schule trägt heute ehrenhalber seinen Namen. Sein Nachfolger an der Schule wurde Dr. Jürgen Jenschke. Er war zuerst in der Erbbaustraße 20 in Frankfurt wohnhaft, später siedelte er um in die Kronberger Straße zu Steinbach/Taunus.

Nach der Pensionierung 1979 fertigte Geitz 25 unterschiedliche Hemmungsmodelle in gleicher Größe an, die heute im Uhren und Schmuck Museum Glockenspielhaus zu sehen sind.

Karl Geitz verstarb am 27. September 2008 im hohen Alter von 95 Jahren.


<<< DUS Schüler G <<<

Externe Links [Bearbeiten]

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge