Gugenmus, Franciszek

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Doppelgehäuse-Kutschenuhr mit Stunden/Viertelstundenrepeti​tion, Wecker und Datum, Gugenmus Hger du Roy à Varsovie, circa 1750, Die Uhr wurde möglicherweise von Franciszeks Vater hergestellt.
Franciszek Gugenmus, Kazimierz Wojniakowski um 1810

Polnischer Uhrmacher

Franciszek Gugenmus (Franciszek Adam) war der Sohn des Uhrmachers Johann Michael Gugemus und wurde 1740 geboren. Franciszek war der Bruder von Anton Gugenmus.

Franciszek Gugenmus ist der berühmteste Uhrmacher in der Familie. Er wurde Hofuhrmacher (zegarek sądowy) von König Stanisław August Poniatowski (1732-1798). Er unterschrieb häufig seine Uhren in Französisch, der Sprache, die in königlichen Kreisen verwendet wurden. Also mit :François Gugemus Horloger du Roy à Varsovie oder Gugemus Horloger du Roy à Varsovie. Franciszek war 45 Jahre lang verbunden an dem Schloss und lebte im zweiten Stock in der Nähe der Turmuhr. Gugenmus permanente Aufgabe bestand darin, sich um der Turmuhr und andere Uhren in den königlichen Residenzen zu kümmern. Er lieferte auch drei Zeitmesser an das Observatorium der Universität. Für eine Weile lebte Franciszek in großer Armut bei der Teilungen Polens. Stanisław August Poniatowski wurde 1794 von der Kościuszko-Regierung abgelöst und 1795 nach Grodno gebracht, wo er nach dem gescheiterten Kościuszko-Aufstand die dritte Teilung des Landes unterzeichnen und am 25. November 1795 abdanken musste.

Von den Einwohnern von Warschau wurde er "Mr. Kukumus" genannt. Der Sohn Anton Gugenmus wurde Uhrmacher. Franciszek war aber auch der Vater von Jan Gugenmus (1774-1841) Ein berühmter Soldat und Kapitän in Napoleons Armeee. Bei der Organisation der Armee des Königreichs Polen arbeitete er als Oberstleutnant in Richtung Artillerie und war in den Jahren 1823-1830 der Kommandant der Festung Modlin. 1827 wurde er zum Oberst befördert.

Franciszek Gugenmus verstarb 1820 in Warschau.

Eine rotierende Uhr mit Chronos von Franciszek Adam Gugenmus und Jakub Monaldi befindet sich im Muzeum Łazienki Królewskie (MLK) in Warschau. Ein Gemälde von Franciszek ist auch auch im Schloss zu sehen. Auf dem Gemälde sitzt er in einem Rock und hat eine Perücke auf dem Kopf. Diese Gemälde von der Mahler Kazimierz Wojniakowski (1771/72 – 1812) kam in 2008 im Besitz des Königsschlosses. Dies ist das einzige Porträt von Gugenmus, das existiert. Vorher befand sich das Gemälde in einer Privatsammlung.

Weiterführende Informationen

Literatur

  • Jürgen Abeler, "Meister der Uhrmacherkunst", 2. Auflage, Wuppertal 2010, S. 199.
  • Lukas Stolberg, "Die Kutschenuhr", München 1993, S. 240.
  • Wiestawa Siedlecka, Polskie Zegary. Zaklad Narodowy im. Ossolińskich, 1974
  • Roman Kaleta Sensacje Z Dawnych Lat, Helena Wojtas-Kaleta, Wydawnictwo Iskry, Warszawa 2009

ISBN 978-83-244-0088-1.

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge