Harder, Johann Anton

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deutscher Uhrmacher

Johann Anton Harder
Zifferblattsignatur der Jahresuhr Nr. 112, gefertigt von
A. Willmann & Co.

Johann Anton Harder wurde am 16. September 1811 in Sankt Petersburg geboren. Er stammte aus einer deutschen Familie, die zu Zeiten Katharinas II. nach Reval auswanderte und deren Mitglieder später in Sankt Petersburg als Kaufleute, Ärzte und Gelehrte arbeiteten. Auf Wunsch seines Mecklenburger Schwiegervaters ergriff er den Beruf eines Landwirtes. Nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 besuchte Anton Harder auf einer seiner vielen Reisen Frankreich. Auf den Maashöhen gegenüber von Sedan liegend und über die Deutsche Geschichte nachdenkend, soll ein von ihm aus dem Boden gezupfter Grashalm mit einem an dem Wurzelballen hängenden Schrapnellboden durch dessen Drehbewegung bei Harder die Inspiration für die Erfindung des Torsionspendels hervorgerufen haben. Nach Schlesien auf sein Gut Ransen bei Steinau/Oder (heute Ścinawa in Polen) heimgekehrt, begann Harder mit der Auswertung seiner Zufallsentdeckung. In einem Flügel des großen Gutshauses richtete Harder eine Uhrmacherwerkstatt ein. Bei der Umsetzung seiner Ideen und Erfindungen half ihm ein gelernter Uhrmacher. Als Vorstufe zu der 400-Tage-Uhr baute er unter anderem ein minutenschwingendes Torsionspendel mit zwölfstündigem Lauf.

Seine Erfindung mit geänderter Blattfederaufhängung meldete Harder 1877 gemeinsam mit dem Uhrmacher Lorenz Jehlin aus Säckingen an. Das Patent wurde unter der Nr. 2437 am 16. September 1877 vom Kaiserliche Patentamt in Berlin auf den Namen Lorenz Jehlin erteilt. Jehlin erkrankte und starb am 30. November 1879. Jehlins Vater, der Bezirksarzt Lorenz Jehlin, trat die vom Sohn geerbten Rechte an dem Patent an Anton Harder ab, der so unbeabsichtigt rechtmäßiger Alleininhaber des Patents mit allen Weiterentwicklungen wurde.

Anton Harder beauftragte die Firma A. Willmann & Co. in Freiburg/Schlesien damit, diese Uhren nach seinem Muster herzustellen. Es wurden etwa 300 Jahresuhren mit Spindel-, später mit Graham- und Zylinderhemmung gefertigt. Da sich die Reklamationen häuften und Willmann & Co. nicht in der Lage waren, die Mängel aus nachlassender Federkraft, Empfindlichkeit gegen Erschütterung, fehlendem Temperaturausgleich und Justierschwierigkeiten zu beheben, lehnten sie 1881 die weitere Herstellung der Jahresuhren ab. Gustav Becker übernahm von da an die Produktion. Aber auch diese Firma konnte die Mängel in der Konstruktion nicht beseitigen. Nachdem die Firmen A. Willmann & Co. und Gustav Becker auf die weitere Produktion der Jahresuhren von Anton Harder verzichteten, übergab Ende 1881 Herr Siedle den sechs Jungunternehmern der gerade gegründeten Uhrenfabrik Wintermantel & Co. ein Muster dieser Jahresuhr. Schon am 17. März 1882 konnte die Firma die ersten 12 funktionsfähigen Jahresuhren - damals noch ohne Sockel, Säulen und Glas - liefern.

1883 verkaufte Harder dieses Patent an de Gruyter in Amsterdam.

Johann Anton Harder verstarb am 23. Juni 1888 in Steinau.

Patente [Bearbeiten]

Literatur [Bearbeiten]

  • Alte Uhren; Callwey-Verlag; Autor: Gerd-Harald Ludendorff; ISBN bitte ergänzen

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge