Schneider, Heinrich Woldemar

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

(siehe auch: Schneider)

Anzeige von Georg Rauch Uhrmacher in Darmstadt mit Adolf Schneider Uhren im Allgemeiner Anzeiger für Mechanik, Optik, Elektrotechnik, Glasinstrumenten- und Uhrmacherbranche 1888

Glashütter Uhrenfabrikant

Heinrich Woldemar Schneider wurde am 3. November 1857 [1] als Sohn des Uhrenfabrikanten Adolf Schneider und dessen Frau, einer Tochter von Johann Christian Friedrich Gutkaes, geboren.

1888 heiratete Woldemar Schneider Theresia Laura Unger (geboren am 29. Dezember 18??). Die kirchliche Trauung fand in Radeberg statt (Aufgebot: Dom. Trinitatis & I.p.Trin. [1. Sonntag nach Trinitatis]) [2].

Er war von 1891 bis 1893 Mitglied des Aufsichtsrates der Deutschen Uhrmacherschule Glashütte. Die Uhrenfabrikation seines Vaters führte Woldemar Schneider bis 1894 weiter. Später war er als Uhrmacher bei der Fa. A. Lange & Söhne beschäftigt.

Im Adressbuch von 1925 wird Laura Schneider, geborene Laura Unger, als Witwe unter der Glashütter Anschrift Dresdner Straße 41 erwähnt. Heute trägt das Haus die Hausnummer 9. Also hat die Witwe von Woldemar Schneider in dem Arbeiterwohnhaus der Deutschen Präzisionsuhrenfabrik Glashütte GmbH gewohnt [3]. Bis 1894 befanden sich in diesem Gebäude auch die Geschäftsräume der Uhrenfabrik Schneider. Die Firma ging am 1. Juli 1893 in Konkurs.

Am 14. Januar 1914 verstirbt Woldemar Schneider 56jährig in Glashütte.

Quellen

  1. Traubuch Glashütte; Seite: 44; Eintrag Nr. 14; Jahrgang 1888
  2. Traubuch Glashütte; Seite: 44; Eintrag Nr. 14; Jahrgang 1888
  3. Besitzstandsbuch Glashütte (Katasteramt Dippoldiswalde) Sign. 685 HStA Dresden (neu ausgefertigt und urkundlich vollzogen am 26.8.1924): 91/92 39 Hofraum + Gebäude Deutsche Präzisionsuhrenfabrik Glashütte Gmbh (Ortsl.Nr. / Flurstück / Bezeichnung / Eigentümer lt. Grundbuch), siehe auch: Lageplanes der DPUG.

Anzeigen