A. Schneider Glashütte bei Dresden/Sachsen

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

(siehe auch: Schneider)

A. Schneider, Dresden
circa 1876
Adressbucheintrag 1875

Glashütter Uhrenfabrikation

1851 gründete Adolf Schneider auf Anraten seines Schwagers F.A.Lange eine eigene Taschenuhrenfabrikation. Er fertigte Taschenuhren mit Ankerhemmung in hervorragender Glashütter Qualität, die den Uhren von Lange und Assmann ebenbürtig waren. Für den Export nach Amerika wurden hauptsächlich Neusilber- oder Nickelwerke gefertigt. Zu den Exportuhren gehörten auch Werke in ALS-Qualität. Max Freund & Co. New York, 8 Maiden Lane, übernahm die offizielle Vertretung der Firma Schneider. Insgesamt hat die Firma circa 3.000 Taschenuhren von feinster Qualität hergestellt.

Das Glashütter Fabrikgebäude befand sich in der Müglitzthalstraße 91/92 und beschäftigte 10 Arbeiter (um 1875).

Bekanntmachung des Kgl. Amtsgericht Lauenstein am 1.7.1893

Als Adolf Schneider am 13. Juni 1878 verstarb, führte sein Sohn Woldemar Schneider die Fabrikation weiter. Im Adressbuch von 1887 und 1903 findet sich dann folgender Eintrag: Schneider Woldem. Uhrenfabrik Müglitzthalstr. 91/92 [1] [2]. Die Firma endete in einem Konkursverfahren, welches Mitte 1893 eingeleitet wurde.

Weiterführende Informationen [Bearbeiten]

Quellen [Bearbeiten]

  1. Adressbuch von 1887
  2. Adressbuch von 1903

Literatur [Bearbeiten]

1. Auflage (2005): Herausgeber: Förderkreis Lebendiges Uhrenindustriemuseum e.V.; ISBN 3927987913 ISBN 978-3927987913
2. Auflage (2012): Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Chronometrie (DGC); ISBN 978-3-941539-99-0

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge