Auch, Jacob (1765 - 1842)

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacob Auch à Louisbourg, circa 1790, Bedeutende, astronomische, schwäbische Spindeltaschenuhr mit Kalender und 24h-Anzeige.
Jacob Auch, Hofmechanicus in Weimar, um 1790, Diese Uhr ist wahrscheinlich die früheste in Deutschland gebaute Uhr mit Chronometerhemmug
Jacob Auch
Rechenmaschine im Mathematisch-Physikalischen Salon in Dresden.

Süddeutscher Uhrmacher

Inhaltsverzeichnis

Biographie [Bearbeiten]

Jacob Auch wurde am 22. Februar 1765 in Echterdingen geboren und absolvierte seine Lehre und die Gesellenzeit bei Philipp Matthäus Hahn in Echterdingen. Er galt als einer der begabtesten Schüler seines Lehrmeisters. Er arbeitete in der Werkstatt in Kornwestheim. 1787 eröffnete Jacob Auch in Vaihingen an der Enz eine eigene Werkstatt und war für das Physikalische Institut in Karlsruhe tätig. Ab 1798 arbeitete er als herzoglicher Hofuhrmacher in Weimar, hauptsächlich für die gerade fertiggestellte Sternwarte auf dem Seeberg. Der berühmte Astronom Franz Xaver Freiherr von Zach, der die Sternwarte bis 1806 leitete, war für Jacob Auch einer der wichtigsten Auftraggeber. Für diese, damals in Europa modernste Sternwarte lieferte Jacob Auch zahlreiche Uhren und Instrumente. Er wurde dabei stets an der Qualität der englischen Chronometermacher wie Josiah Emery und Thomas Mudge gemessen. Auch fertigte bedeutende astronomische Taschenuhren, die ganz im Stil seines Lehrmeisters Philipp Matthäus Hahn mit beidseitigen Zifferblättern waren. Einer der bedeutendsten Kunden Auchs war Johann Wolfgang von Goethe, er lieferte Goethe u.a. einige Teleskope.

Ab 1821 leitete sein Sohn Jacob gemeinsam mit ihm die Werkstatt. Neben Uhren und Instrumenten für die Weimarer Sternwarte, Rechenmaschinen, Präzisionspendeluhren und astronomische Taschenuhren wurden auch Wanduhren, Tischuhren, Reise-Pendeluhren und vor allem astronomische Taschenuhren und einige sehr gute Taschenchronometer gefertigt. Am 20. März 1842 verstarb Auch in Weimar.

Das 18. Jahrhundert ist von der Auseinandersetzung mit dem Fortschritt in den Naturwissenschaften bestimmt. Auch Theologen beider christlicher Konfessionen beschäftigen sich immer wieder mit dem Bau astronomischer Uhren und mechanischer Modelle und erweitern so ihr Bild von Gottes Schöpfung. Man spricht von "Priestermechanikern". Dabei ist eine erstaunliche Nähe zu den Instrumentenbauern des 16. Jahrhunderts zu erkennen. Zu den berühmtesten Priestermechanikern zählt auch Jacob Auch [1].

Weiterführende Informationen [Bearbeiten]

Werke [Bearbeiten]

Literatur [Bearbeiten]

Quellen [Bearbeiten]

  1. Mathematisch-Physikalischer Salon in Dresden

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge