Emile Walker

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

(siehe auch Walker)

Anzeige Emile Walker in La Fèderation Horlogère von 28. August 1904
Usine Walker um 1904-1907
Liste de Brevets, No. 30477. Emile Walker, La Fèderation Horlogère 1. Dezember 1904

Französischer Uhrenhersteller

Die Uhrenfabrik Emile Walker (Walcker für die Franzosen) war der Nachfolger von Deleule Frères & Walker in Charquemont, Doubs. Die Firma bekannt als Usine Walker befand sich seit 1901 im Rue de l' Eglise 9 und ein neues Gebäude wurde um 1902 im Rue de l' Eglise 11 errichtet. Im Rue de l' Eglise 9 war vorher im Besitz von Alcime Binétruy einer der Brüder Binétruy (Binétruy Frères) Uhrenfabrikanten in Charquemont.

Genau wie bei den Deleule-Brüdern ist nicht ganz klar, wer dieser Emile Walker war. War es Emile Walker welche am 4. Dezember 1853 in Bettlach (CH) geboren wurde. Er heiratete 1875 in Damprichard und war der Vater von Edmond Emile Célestin Walker welche 1875 in Damprichard geboren wurde. Er war damals zu jung, um Geschäftspartner der Brüder Deleule zu sein. Edmond Emile Célestin heiratete 1897 Lina Francine Lucine Hengy in Charquemont, Doubs, Tochter von Joseph Camille Hengy. Ein weiterer Emile Walker wird in den Archiven erwähnt, der 1914 Marie Annette Walker heiratete. Vielleicht war es aber eine zweite Ehe von Edmond Emile Célestin Walker.

Es gab auch eine familiäre Bindung zwischen der Familie Deleule, Walker und Hengy. Lina Francine Lucine Hengy Ehefrau von Edmond Emile Célestin Walker war eine Schwester von Camille Emile Hengy. Er war der Vater von Edmond Paul Gaston Hengy welche verheiratet war mit Henriette Cécile Deleule, Uneheliche Tochter von Marie Férréoline "Émilie" Deleule Schwester von die Deleule Brüder.

Mòglich war Vater Walker Geschäftspartner der Deleule Frères und wurde sein Sohn nachfolger im Betrieb. Walker patentierte ein Modell mit einem zentralen Sekundenzeiger und ein Modell mit zwei Zifferblätter. Er war hersteller von von Wirtschaftsuhren in Reichweite aller Budgets Die Uhrenfabrik Emile Walker verschwand während des ersten Weltkrieges.

Das Gebäude wurde nacheinander von verschiedenen Unternehmen genutzt, ab 1914 war im Rue de l' Eglise 9 Lebensmittelhändler Emile Janin dessen Ehefrau Janin Jeannne damals eine bekannte Uhren "Regleuse" war. Schwager Paul Wasner nutzte einen anderen Teil des Gebäudes für seine Uhrenproduktion Marke Atana. Nacher war der Uhrenfabrikant André Fallard mit der Marke Andrex bis 1955 im Gebäude. Das Gebäude beherbergt derzeit Wohnungen.

In der damaligen Neubau im Rue de l' Eglise 11 war einig Jahren Eugène Chapatte als "fabricant d'ébauches" tätig. Das Gebäude wurde 1919 von der Familie Pasquier aus der Schweiz erworben. Die Brüder Laurent und Paul waren Hersteller von Uhrenteile wie Komplette Hemmungen (échappements) mit dem Namen Pasquier Frères. Bis 1950 war die Firma Pasquier Frères im Gebäude tätig umd siedelte um zur Rue de l'Eglise 2. Es wurde durch eine Galvanikwerkstatt ersetzt. Am 3. Mai 1950 erklärte Joseph Nappey, Hersteller von Uhrengehäusen in Charmauvillers und Geschäftsführer der Firma Coeurdor eine Werkstatt zu eröffnen. 1956 folgte die Uhrenfabrik von Abel und Ernest Monnin, die zuvor am Place de l'Hotel de Ville 12 gegründet worden war. Am 30. März 1982 , zogen sich ihre Gründer zurück und verkauften sie an Charpier-Rième in Morteau, der den Namen zwei oder drei Jahre lang behielt. Das Unternehmen verzeichnete daraufhin eine starke Expansion und verdoppelte seine Mitarbeiterzahl. Die Büros wurden 1987 oder 1988 nach Morteau verlegt und 1996 folgte die Uhrenherstellung. Der Standort wurde 2003 geschlossen und übernommen von Orgelbauer Gerald Cattin.

Weiterführende Informationen

Externe Links

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge