Fuchs, Johann Ignaz

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

(siehe auch: Fuchs)

Johann Ignaz Fuchs in Zerbst, circa 1845, Außergewöhnliches, deutsches Taschenchronometer mit springender Zentralsekunde im zwei Sekundentakt und Wippenchronometerhemmung
Uhrwerk Taschenuhr Johann Ignaz Fuchs

Deutscher Uhrmacher und Mechaniker

Johann Ignaz Fuchs wurde am 30. Juli 1821 in Welda, Westfalen geboren. Nach seiner ausbildung als Mechaniker ging er danach auf Wanderschaft in verschiedene deutsche Städte und ins europäische Ausland. Zurückgekehrt heiratete er die Tochter eines verstorbenen Uhrmachers aus Zerbst. Ab 1845 übersiedelte er den Betrieb nach Bernburg (Saale) und nannte ihn fortan Turmuhrenfabrik und feinmechanische Werkstätten. Er baute zahlreiche Turmuhren im Hochstift Paderborn. Die von ihm gebaute und auf der Weltausstellung 1873 in Wien ausgestellte Turmuhr schenkte er anschließend seinem Geburtsort Welda in 1875, wo sie im Turm der St.-Kilian-Kirche eingebaut ist. Bekannt ist seine geographisch-astronomische Weltzeituhr im Rathaus von Bernburg (Saale). Das technische Meisterwerk der Uhrmacherkunst ist auf dem Flur des 1. Stockwerkes am Treppengang zu besichtigen. Die Firma fertigte der Paderborner Rathausuhr, diese Uhr wurde 1945 zerstört, als Bomben das Rathaus in Trümmer legten. Er beschäftigte sich zudem mit dem Bau von anderen Geräten, zum Beispiel einer automatischen Rüben-Abfüllwaage und einer elektrischen Sicherheits- und Alarmanlage für Strafanstalten. 1875 entwickelte er, ohne dass ihm der eigentliche Zweck bekannt war, für den Amerikaner Alexander Keith den wohl ersten Zeitzünder der Welt, mit der das Auswandererschiff Mosel versenkt werden sollte.[1]. Die Firma in Bernburg wurde später umbenannt in Fuchs und Sohn.

Johann Ignaz Fuchs verstarb in 1893 in Bernburg. Nach Fuchs Tod übernahm sein Sohn Hugo Fuchs die Turmuhrenfabrik. Danach führte Johann Georg Fuchs (2) Fuchs das Unternehmen weiter, das er 1937 an Ernst Kirchberg verkaufte. 1938 baute Kirchberg für die Stadt Bernburg die Blumenuhr mit dem Klangspiel, das die ersten Töne des Liedes "An der Saale hellem Strande" spielt. Die Blumenuhr wurde anlässlich der 800-Jahr-Feier der Stadt errichtet.


Weiterführende Informationen [Bearbeiten]


Quellen[Bearbeiten]

  1. Johann Ignaz Fuchs, Wikipedia

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge