Gregson, Jean Pierre

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
(Weitergeleitet von Gregson Jean-Pierre)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gregson, Jean Pierre

Spindel-Taschenuhr von Gregson‎
Spindel-Taschenuhrwerk von Gregson‎

Pariser Hofuhrmacher englischer Abstammung

Jean-Pierre Gregson stammte ursprünglich aus England. 1776 wurde er Königlicher Hofuhrmacher in Paris und etablierte sich in der Rue Dauphine, Pfarrgemeinde Saint-André-des-Arts. Sein Handwerk erlernte er London, bevor er in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts nach Paris zog. Er war in England verheiratete mit Élisabeth Jefferson.

Gregson war offensichtlich ein sehr fähiger Meister und gehörte zu den ersten Uhrmachern, die Lépines Brückenkaliber verwendeten. 1776 wurde er zum Hofuhrmacher ernannt, was bald bei der Bezeichnung seiner Uhren sichtbar wurde. Waren sie anfangsmit „Gregson à Paris“ signiert, kommt später der Zusatz „Hger du Roy“ dazu. Seine bedeutende Stellung zeigt sich auch in der Tatsache, das ser 1786 als Mitglied einer Kommission zur Gründung einer königlichen Manufaktur berufen wurde. Die anderen Mitglieder waren die berühmtesten Uhrmacher Frankreichs – Breguet, Berthoud und Lepaute. Er übergab sein Geschäft 1787 an Braille oder lt. Baillie.

Nach dem Ausbruch der Französischen Revolution war es nicht gerade geschäftsfördernd, königlicher Hofuhrmacher zu sein, und Gregson legte seinen Titel schleunigst ab. Während er seine Repetitionsuhr Nr. 2181 noch als „Hger du Roi“ signierte, war er bei Uhr Nummer 2276 nur noch „Hger à Paris“.

Gregson hatte eine Vorliebe für komplizierte Hemmungen und ausgefallene Formen. In seinen Taschenuhren verwendete er oft Zylinder- oder Kommahemmungen. Auch die Wolfsverzahnung ist oft zu finden. Er baute unter anderem Goldemailuhren mit Kommahemmung, Uhren mit sichtbarer Unruh und Zentralsekunde. Er fertigte auch Taschenuhren mit Chronometerhemmung.

1790 kehrte er nach London in seine sichere Heimat zurück. In London etablierte er eine neue Werkstatt, nunmehr schlicht „Gregson London“ genannt. Dort baute er weiterhin Uhren im französischen Stil, das Nummernsystem behielt er auch hier bei. Zwischen 1800 und 1815 , tat er sich zeitweilig mit einem Kollegen namens Jefferson zusammen, und verwendete Gregson die Signatur "Gregson & Jefferson, London".

Weiterführende Informationen

Quellen

  • Jonathan W. Franks, Schätzungen bei Art & Auktionen Scheublein.

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge