Lepaute, Jean André

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

(siehe auch: Lepaute)

Französischer Uhrmacher

Jean André Lepaute
Pendule um 1775 mit digitale anzeige von Lepaute

Jean André Lepaute wurde am Samstag, den 23. November 1720 in Thonne-la-Long geboren, andere Quellen nennen Mogues (Ardennen) als Geburtsort. Diese Orte liegen etwa 15 km voneinander entfernt in der Nähe der Belgischen Grenze.

Jean André Lepaute's Großvater (±1660 - 28. April 1737) kam nachweisbar aus Mogues und war dort Werkzeugmachermeister. Der Vater, André Lepaute (±1691 - 12. März 1773), auch Grosse Paute genannt, war Werkzeugmacher, Schlosser und Gildemeister, er war verheiratet mit Catherine Lallemand (±1686 - 7. Oktober 1741). Aus dieser Ehe wurden neun Kinder geboren aber drei Kinder starben sehr jung. Ander Quellen nennen Elisabeth Doulet als Ehefrou (1692-1741).

Im Alter von zwanig Jahren ging Lepaute 1740 nach Paris und gründete dort sein Unternehmen. Als begabter Mechaniker schuf er wahre Kunstwerke. Sein guter Ruf als Uhrmacher verhalf ihm zu vielen Aufträgen für den Bau vieler öffentlichen Großuhren. 1747 kam sein jüngerer Bruder Jean-Baptiste Lepaute nach Paris um in der Firma mitzuarbeiten.

Ein solcher Auftrag zum Bau einer Großuhr sollte auch sein persönliches Glück beeinflussen: Jean André Lepaute lieferte die bestellte Uhr für den Palais du Luxembourg als er Nicole-Reine Étable de la Brière kennenlernte. Die beiden verliebten sich ineinander und schlossen am 27. August 1748 den Bund der Ehe. Jean André wohnte seitdem im Palais du Luxembourg. Das junge Paar empfing oft Freunde aus Kreisen der Aristokratie. Gemeinsam mit seiner Frau Nicole arbeitete er an Berechnungen für seine Astronomischen Uhren, Kalenderuhren, und Planetarien. Die handwerklichen und wissenschaftlichen Leistungen, aber auch die Kontakte zu führenden Persönlichkeiten sind der Reputation des Hauses Lepaute sehr zuträglich.

Jean André Lepaute präsentierte 1750 der Öffentlichkeit seine Kommahemmung (Virgule Echappement). Fast zeitgleich verwendete auch Jean Antoine Lépine für seine Uhren eine Hemmung ähnlicher Konstruktion. 1751 fertigte Lepaute einige Pendeluhren mit nur einem Rad, verbesserte 1753 die Scherenhemmung / Amant-Hemmung und führte diese für Wand- und Stutzuhren allgemein ein.

Der junge Pierre Augustin Caron de Beaumarchais zeigt 1754 Jean André stolz eine von ihm erfundene neue Hemmung, die so genannte Doppelkommahemmung. Der Uhrenexperte Lepaute erkannte die Bedeutung dieser Erfindung sofort, publizierte sie aber unter seinem eigenen Namen an der Französischen Akademie der Wissenschaften.

Als Pierre Augustin Caron bemerkte, dass er seiner Innovation beraubt werden soll, schreibt er an die Akademie. Mit Hilfe eines Artikels der Pariser Zeitung "Mercure de France", die schon vor den Veröffentlichungen Lepauts über Beaumarchais Doppelkommahemmung berichtete, kann er eindeutig nachweisen, dass er der Urheber der neuen Hemmung ist. Die Akademie folgte seiner Argumentation und erteilte ihm das verdiente Patent. Die Niederlage Lepaute´s in dieser Patentstreitigkeit war zugleich ein Sprungbrett für Beaumarchais Karriere: Die Königliche Gesellschaft wurde auf ihn aufmerksam. Es folgten Einladungen am Hof in Versailles. Schon ein Jahr später übernahm der gerade 22‑ jährige Erfinder die Stellung des Älteren (?) als Hofuhrmacher.

1755 veröffentlicht Jean André Lepaute sein Werk Traité d'Horlogerie contenant tout ce qui est nécessaire pour bien connoître et pour les régler pendules et les montres (Reprint ISBN 8827121315 ISBN 9788827121313). Diese Abhandlung enthält Nicole-Reine Lepaute´s erste mathematische Tabellen zur Berechnung der Schwingungen eines Pendels.

Um 1770 fertigt er für die Akademie der Bildhauerkunst eine durch den Luftzug sich selbsttätig aufziehende Atmosphärische Uhr her. Die Firma Lepaute war auch bekannt für die Anfertigung von Pendulen mit Digitalanzeige.

Jean André Lepaute verstarb 11. April 1789 kurz nach seiner Frau in Saint-Cloud (Paris). Er war der Begründer der Lepaute Uhrmacherdynastie. Nach seinem Tot begannen die Neffen Pierre Basile Lepaute und Pierre Henry-Lepaute im Hause Lepaute zu arbeiten.

Weblinks[Bearbeiten]

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge