Jaquet-Droz, Henri-Louis

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

(siehe auch: Jaquet-Droz)

Henri-Louis Jaquet-Droz

Schweizer Uhrmacher

Henri-Louis Jacquet-Droz war ein Sohn von Pierre Jacquet-Droz und wurde am 13. Oktober 1752 in La Chaux-de-Fonds geboren. Er beschäftigte sich unter Anleitung des Vaters mit Mechanik. Als Jüngling von 22 Jahren kam er nach Paris, wo unter anderen von ihm erfundenen Werken sein künstlicher Automat, darstellend ein junges Mädchen, das verschiedene Stücke auf dem Klaviere spielte, dem Notenblatte mit Augen und Kopf folgte, nach geendigtem Spiele aufstand und die Gesellschaft grüßte, allgemeinen Beifall fand. In Paris ließ er durch einen von seinen Vater gebildeten Gehilfen ein Paar künstliche Hände für einen verstümmelten Mann machen, der damit viele Verrichtungen der natürlichen Hände ausführen konnte. Droz starb am 18. November 1791 in Neapel.

Seine und seines Vaters Automaten sind jetzt im Besitz des Uhrmachers Henri Martin in Dresden, Dinterstraße 1. Ein anderes Meisterwerk des Droz, eine Landschaft mit verschiedenen beweglichen Menschen und Tierfiguren, befindet sich im Besitz des Kaisers von China. Lexikon der Uhrmacherkunst (1902)

Heute sind diese Automaten zu sehen im Musée d'art et d'histoire de Neuchâtel und in der Uhrensammlung in der Verbotenen Stadt, Peking.


Literatur

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge