Ankerhemmung

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

(auch Ankergang)

Freie Ankerhemmung
Freie Ankerhemmung
Spitzzahnankerhemmung / englische Hemmung
eine Version der freien Ankerhemmung
Freie Ankerhemmung

Eine Uhrenhemmung

Inhaltsverzeichnis


Der Anker stellt die Verbindung zwischen Hemmungsrad und Unruhwelle dar. Er empfängt den Antrieb/Impuls vom Hemmungsrad und gibt ihn an die Unruh weiter. Gleichzeitig unterbricht er den Ablauf des Hemmungsrades und Räderwerkes in den durch die Schwingung der Unruh vorgegebenen, regelmäßigen Zeitabständen.

Grundsätzliche Arten der Ankerhemmung [Bearbeiten]

Ruhende Ankerhemmung [Bearbeiten]

Bei der ruhenden Ankerhemmung stehen Anker und Unruh ständig im Eingriff miteinander.

Freie Ankerhemmung [Bearbeiten]

Bei der freien Ankerhemmung kann die Unruh nach dem Impuls durch die Ankergabel frei schwingen.

Seit ihrer Erfindung um 1755 hat sich die freie Ankerhemmung für mechanische Uhren bewährt. Ihre Geschichte illustriert anschaulich den Wandel von Präzisionsstandards im Laufe der Zeit. Während die wenigen Uhren mit freie Ankerhemmung im 18. Jahrhundert als Chronometer galten, wurde die Ankerhemmung im Verlauf des 19. Jahrhunderts zu einem Merkmal hochwertiger Taschenuhren. Die Qualitätsanforderungen waren immer noch hoch, entsprachen jedoch nicht dem eines Präzisionsinstrumentes. Für den allgemeinen Erfolg der Ankerhemmung war eine Reihe von Verbesserungen notwendig. Eine leichtere Bauweise und "Zug" an den Ankerpaletten sorgten beispielsweise für deutlich sichereres Funktionieren. In den einzelnen Ländern entwickelten sich Vorlieben für unterschiedliche Formen der Ankerhemmung. Englische Uhrmacher verwendeten vorrangig spitzzahnige Gangräder während Franzosen und Schweizer auf Gangräder mit Kolbenzähnen setzten. Ferdinand Adoph Lange verwendete in den ersten Glashütter Jahren die von Louis Perron entwickelte Stiftenankerhemmung. Sie war preiswert und leicht herzustellen. Um 1855 ging er zum Glashütter Ankergang mit dem typischen Gangrad mit sechzehn Kolbenzähnen über. Um 1875 schließlich begann A. Lange & Söhne Ankerchronometer - zertifizierte Uhren mit großer Unruhe und verbessertem Reguliervehalten - zu bauen und schloss damit den Kreis zu den Anfängen in der Präzisionsuhrmacherei [1].

Weiterführende Informationen [Bearbeiten]

Literatur [Bearbeiten]

Quellen [Bearbeiten]

  1. Mathematisch-Physikalischer Salon Dresden

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge
In anderen Sprachen