A. Lange & Söhne Genf

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gemeinsame Produktentwicklung

DELCONA erwähnt in
Glashütter Armbanduhren Band II, Seite 17, Autor: Herkner, Kurt

1924 wurde die Einfuhrsperre für Schweizer Uhren aufgehoben. Der Weg einer gemeinsamen Produktentwicklung der Firmen A. Lange & Söhne, Montres Altus S.A. (Schweiz) und der UROFA wurde laut Kurt Herkner dadurch ermöglicht.

Zunächst jedoch gründete die Fa. Lange&Söhne gemeinsam mit einem schweizer Bürger Mitte 1927 eine Niederlassung in Genf. Unter der Marke A.Lange&Söhne Genf wurden vorwiegend Taschenuhren vertrieben, die vollständig aus schweizer Komponenten bestanden. Die wenig erfolgreiche Niederlassung wurde bereits 1936 geschlossen.

Aus dieser möglichen Produktentwicklung gingen laut Kurt Herkner folgende Produktnamen hervor:

DELCONA (siehe auch: Delcona)

DELCONA PRECISION (siehe auch: Delcona)

A. LANGE & SÖHNE GENF

Lange Uhr Glashütte i. Sa

Alle diese Zifferblattsignaturen auf Lange-Uhren sind in dem Buch Glashütter Armbanduhren Band II von Kurt Herkner auf Seite 17 fotographisch belegt.

Mitbewerber um den Namen Delcona war die Helma-Uhrenfabrik, Linde & Co. / Burkhardt & Cie. in Pforzheim, die sich einige Jahre später diesen Markennamen am 22. September 1932 registrieren lies. Diese Uhren stehen jedoch in keinem Zusammenhang mit den Lange-Uhren. Denkbar wäre aber, dass Helma bewußt den von Lange nicht mehr beanspruchten, aber mehr oder weniger erfolgreich eingeführten Markennamen gezielt nutzte.

Weiterführende Informationen [Bearbeiten]

Literatur [Bearbeiten]

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge