Berthoud, Ferdinand/de

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
(Weitergeleitet von Berthoud, Ferdinand)
Wechseln zu: Navigation, Suche

(siehe auch: Berthoud)

Geburtshaus von Ferdinand Berthoud in Plancemont, A. Bachelin
Ferdinand Berthoud
Zifferblattsignatur einer Taschenuhr von Berthoud
Taschenuhr von Berthoud No. 757
Denkmal von Ferdinand-Berthoud in Groslay: A Ferdinand Berthoud Horloger de la Marine, Membre de l'Institut de France, et de la Société Royales de Londres, Chevalier de la Legion d'Honneur, Colonel en Second de la Garde National du District Montmorency

Schweizer / Französicher Uhrmacher in Paris

Ferdinand Berthoud wurde am 19. März 1727 in Plancemont bei Neuchâtel (Schweiz) geboren. Sein Vater Jean Berthoud war Maurer, Zimmermann, Architekt und Jurist. Er hatte noch drei Brüder welche als Uhrmacher tätig waren: Jean Henry Berthoud, Jean Jacques Berthoud und Pierre Berthoud.


Inhaltsverzeichnis


Die Lehrjahre Berthoud´s [Bearbeiten]

Im Alter von vierzehn Jahren begann er eine Lehre bei seinem Bruder Jean Henry, der zu dieser Zeit bereits als Uhrmacher in Couvet tätig war. Hier verblieb er vier Jahre bis er im April 1745 nach Paris ging. Sein Start in der französischen Hauptstadt wurde durch den Umstand erleichtert, dass sein Bruder Jean-Jacques bereits seit 1742 dort lebte.

Berthoud in Paris [Bearbeiten]

Durch seine Arbeit zog er die Aufmerksamkeit von Julien Le Roy auf sich, mit dem er dann lange zusammenarbeitete. Um 1745 eröffnete er ein Atelier in der Rue Harlay. Ab 1756 spezialisierte er sich auf den Bau von Präzisionsuhren und entwickelte um 1771 eigenständig die Chronometerhemmung mit Wippe und Federaufzug. Wahrscheinlich arbeitete auch Abraham Louis Breguet bei ihm. Ferdinand Berthoud war Hoflieferant König Ludwig XV. und dessen Enkel und Nachfolger Ludwig XVI.

1763 und 1766 wurde er nach London gesandt, um die Geheimnisse von Harrisons H4 herauszufinden. Sein Hauptverdienst besteht im Bau des französichen Marinechronometers. 1770 wurde er zum "Horloger mécanicien du Roi et de la Marine" (Uhrmacher des Königs und der Marine) ernannt. Später wurde er Mitglied des "Institut de France" und der "Royal Society". Am 17. Juli 1804 folgte seine Ernennung zum Ritter der Ehrenlegion.

Ferdinand Berthoud war zweimal verheiratet, zuerst mit Elisabeth-Henriette Chatry de la Fosse und später mit Marie-Adélaïde Dumoustier. Marie-Adélaïde Dumoustier war eine Tochter von Gabriel-Etienne-René Dumoustier (1730-1802), ein Onkel von Elisabeth-Henriette Chatry de la Fosse.

Ferdinand stirbt aber kinderlos nach kurzer Krankheit am 20. Juni 1807 in Groslay bei Paris. In Paris ist eine Grundschule nach Ferdinand Berthoud benannt, sowie Straßen in Couvet, Argenteuil, Groslay und Besançon.

Nach seinem Tod [Bearbeiten]

Nach seinem Tod übernimmt sein Neffe Pierre Louis Berthoud das Geschäft. Louis hatte schon seine Ausbildung bei seinem Onkel Ferdinand Berthoud absolviert und arbeitete dort seit 1784, dem Jahr als Jean Henry sein trauriges Ende fand. Fünf Jahre nach Ferdinands Tod im Jahre 1813 verstirbt auch Louis Berthoud unverhofft. Die Leitung des Unternehmens wird daraufhin Jean François Henri Motel übertragen, der bereits seit 1806 eine Zusammenarbeit mit diesem Unternehmen pflegte. 1817 übernehmen Louis und Auguste, die Söhne von Pierre Louis Berthoud die Leitung der Firma nachdem ihre Ausbildung abgeschlossen ist.

Berthoud´s Publikationen [Bearbeiten]

  • Die Kunst mit Pendel- und Taschenuhren umzugehen und sie zu regulieren; 1759; Reprint ISBN 3341007415. In um 1825 neue ausgabe realisiert von Auguste Boussard.
  • Essai sur l'Horlogerie, 1763 und 1786
  • Les Longitudes par la mesure de temps, 1773
  • Traite Des Horloges Marines, 1773
  • Éclaircissements sur l'Invention des Horloges Marines 1773
  • Versuche, Vortheile, Grundsätze und Regeln zur Erreichung der möglichsten Vollkommenheit der Taschenuhren, 1790
  • Anweisung zur Kenntniss, Gebrauch und guten Haltung der Wand- und Taschenuhren, 1791
  • Traité des Montres à Longitudes, 1792
  • Praktischer Unterricht beim Baue einer Repetitionstischuhr, und einer Taschenuhr von gewöhnlicher Bauart, 1795
  • Suite du Traité des Montres à Longitudes, 1797
  • L'histoire de la Mesure du Temps par les Horloges, 1802
  • Die Uhrmacherkunst (Niederlandisch Uhrmacherzeitschrift), vorgetragen in 30 Vorlesungen

Bildgalerien [Bearbeiten]

Literatur [Bearbeiten]

Externe Links [Bearbeiten]

Französische Biographie

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge
In anderen Sprachen