Stoßsicherung

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stoßsicherung

schematische Darstellung einer Breguet Stoßsicherung

So bezeichnet man die federnde Lagerung des Loch- und Decksteins, in denen der Unruhwellenzapfen dreht. Zur Verringerung der Lagerreibung ist dieser Zapfen speziell geformt und daher bei Erschütterungen besonders bruchgefährdet. Die federnd gelagerten Steine sollen Stöße abfangen.

Inhaltsverzeichnis

Definition [Bearbeiten]

Als Stoßsicher gilt eine Uhr wenn sie einen Fall von 1m Höhe auf Eichenholzboden ohne:

– Beschädigung

– Gestörtes Gangbild

– gößere Gangabweichung als 60sec/Tag übersteht.


Die Prüfung wird mit einem Pendelschlag-Gerät durchgeführt!

Als Stoßsicherung wird auch oft das kombinierte Steinlager bezeichnet. Hierbei handelt es sich jedoch letztendlich nur um eine verbesserte (verkleinerte) Art der Befestigung von Decksteinen mittels einer Formfeder.

Geschichte [Bearbeiten]

Breguet Stoßsicherung
Stoßsicherung von Fabrique Du Grenier, Erismann-Schinz S.A. Schweizer Patent Nr. 130193, 24 September 1929

Die Stoßsicherung wurde 1790 von Abraham-Louis Breguet erfunden, der sie „Parachute“ (Fallschirm) nannte. Sie sollte die Schwingungen von seinem Selbstaufzugmechanismus „Perpetuelle“ mindern. In der ersten Ausführung waren die Enden der Unruhwelle mit Spitzen versehen und liefen in einem federnd gelagerten, angebohrten Rubin. Um seitliche Stöße besser abfedern zu können, entwickelte Breguet seine Stoßsicherung weiter. Jetzt verwendete er Loch- und Decksteine, die am Ende einer seitlichen halbkreisförmigen Feder angebracht waren. Da sich der Selbstaufzug bei Taschenuhren nicht durchsetzte, geriet auch die Stoßsicherung in Vergessenheit.

In den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde mit der raschen Verbreitung der Armbanduhr eine Vorrichtung zum Schutz der Unruhwellen-Zapfen notwendig. 1928 wurde der Incabloc erfunden und ab 1931 von der Firma Echappements Universal S. A. (später Le Porte Echappement Universel La Chaux–de-Fonds S.A. Portescap) in La Chaux-de-Fonds produziert. Heute wird die Incabloc-Stoßsicherung von Incabloc S.A. produziert, eine andere Stoßsicherung dieser Firma ist die Novodiac. Die Grenchener Firma ETA ist einer der größte Abnehmer.

Das Monopol von Portescap wurde 1944 durch Kif-Parechock S.A. in Le Sentier (Vallée de Joux) gebrochen. KIF-Stoßsicherungen werden u.a. von Rolex, Audemars Piguet, Breguet, Frederic Piguet, Daniel Roth und Jaeger-LeCoultre eingesetzt.

Stoßsicherung
Federn

Weiterführende Informationen [Bearbeiten]


Literatur [Bearbeiten]

Anzeigen

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Drucken/exportieren
Werkzeuge
In anderen Sprachen